UNEL

En tant qu’organisation défendant la laïcité*, l’Union Nationale des Etudiant-e-s du Luxembourg défend l’idée d’une séparation effective entre Églises et l’Etat. Dans ce sens, l’UNEL rejette l’organisation de cours d’instruction religieuse par l’Église catholique ou, éventuellement, par d’autres communautés religieuses, dans le cadre de l’école publique. C’est pourquoi, l’UNEL a longuement défendu la possibilité d’opter à la dispense des cours de religion et d’éducation morale, qui a été abolie à la suite des conventions conclues en 1997.

Die Nachrichten von hunderten ertrunkenen Flüchtlingen schockierten in den letzten Wochen die Gesellschaft. Die Menschenrechte scheinen nur innerhalb der EU für die Bewohner*innen ihrer Mitgliedsstaaten zu gelten.

Artikel 1 fordert eine Solidarität zwischen den Menschen; die tausende Tote im Mittelmeer haben diese Solidarität nicht zu spüren bekommen.Die vielen Toten an den Aussengrenzen der EU sind seit ein schändliches Aufzeigen der Hypokrisie unserer Politik. Dennoch wird seitens der EU herzlich wenig zur Verbesserung der Situation unternommen.

Auf der heutigen Pressekonferenz präsentiert das Ministerium gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut TNS-Ilres die Studienergebnisse zu den Lebensunterhaltungskosten von Studierenden, welche in den letzten Wochen zusammen mit den Studierendenorganisationen durchgeführt wurde. Die Ergebnisse dieser Studie wurden der UNEL vor zwei Tagen vorgestellt. Die UNEL nimmt aus mehreren Gründen nicht an der Pressekonferenz teil.

Die rechtspopulistische ADR startete in den letzten Tagen den Versuch, luxemburgische Vereinigungen einzuschüchtern, die sich für ein Einwohner*innenwahlrecht in Luxemburg einsetzen. Die Gegner des Einwohner*innenwahlrechts betreiben Polemik, anstatt mit Argumenten zu überzeugen. Die UNEL nutzt die Gelegeneheit um klar Position für ein Einwohner*innenwahlrecht zu beziehen.

Subcategories